Fachartikel

Digitale Souveränität

„Es hängt einfach zu viel dran, um sie scheitern zu lassen“

Bereich: Fachartikel

Artificial Intelligence setzt in vielen Fällen große Datenbestände voraus, beispielsweise für das Training neuronaler Netzwerke oder das Entdecken neuer Trends und Zusammenhänge. Mit Dr. Hans-Joachim Popp sprach Christoph Witte über die Frage, wie der Datenschutz in Zeiten von Datenreichtum und „Big Data“ funktionieren kann und ob die von der Politik geforderte digitale Souveränität ein frommer Wunsch bleibt. Der CIO des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR) und stellvertretende Vorsitzender von VOICE – Bundesverband der IT-Anwender e. V. sieht Sicherheit und Datenschutz als unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung.

Bitte zum Weiterlesen registrieren oder einloggen:

Bitte registrieren zum Login

Bereitgestellt von:
SIGS DATACOM GmbH - erschienen im AI Trendletter


Diese Inhalte könnten Sie auch interessieren:

Fachartikel

Neue Rolle des „Chief AI Officer“ gefordert

Auch wenn heute stattliche 80 Prozent der Unternehmen bereits in AI investieren, glaubt jeder dritte Entscheider, dass seine...

Fachartikel

Neuronale Recheneinheit integriert

Spitzenleistung für Künstliche Intelligenz verspricht Intel und ergänzt mit der neuen „Vision Processing Unit“ (VPU) namens Myriad...

Fachartikel

Gute Prognosen

Gute Prognosen sind die Basis für eine umfassende Supply-Chain-Planung und die daraus resultierende Optimierung von Prozessen und...

Zurück