Fachartikel

„German Angst“ - auch ein AI-Thema

Deutsche befürchten: AI lässt ganze Berufsgruppen verschwinden

Bereich: Fachartikel

Auch wenn „Artificial Intelligence“ (AI) immer noch in den Kinderschuhen steckt, bewegt das Thema bereits heute die Gemüter hierzulande: Wie eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Trusted Shops GmbH ergab, erwarten zwei Drittel (64 Prozent) der Deutschen, dass durch den Einsatz von intelligenten Maschinen in den kommenden Jahren ganze Berufsgruppen verschwinden. Ob jung oder alt - diese Befürchtung zieht sich durch alle Altersklassen der Befragten.

Uneinig sind sich die befragten Deutschen allerdings darüber, ob „Artificial Intelligence“ auch Einfluss auf ihr Leben insgesamt haben wird: So sind 43 Prozent der Auffassung, dass sich ihr Dasein in den nächsten 10 bis 15 Jahren durch AI dramatisch verändern wird, wohingegen 40 Prozent künstlicher Intelligenz keinen einschneidenden Einfluss auf ihr Leben zuschreiben.

Große Einigkeit herrscht bei den Befragten (68 Prozent) wiederum darin, dass selbstlernende Roboter in naher Zukunft nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken sind. Bemerkenswert ist, dass 74 Prozent der über 55-Jährigen dieser Aussage zustimmen. Zum Vergleich: Im Alter von 18 bis 24 Jahren teilen 60 Prozent der Befragten die Ansicht.

Bitte zum Weiterlesen registrieren oder einloggen:

Bitte registrieren zum Login

Bereitgestellt von:
SIGS DATACOM GmbH - erschienen im AI Trendletter


Diese Inhalte könnten Sie auch interessieren:

Fachartikel

AI stärkt Cybersicherheit

Cyberangriffe auf Produktionsumgebungen und industrielle Steuerungssysteme sind vor allem für hochindustrialisierte...

Fachartikel

Wie der Handel schlauer wird

Die GK Software AG hat am 1. November die Mehrheitsanteile der Prudsys AG aus Chemnitz übernommen und verstärkt sich dadurch mit...

Fachartikel

Videoblog: „Die europäische Künstliche Intelligenz ist besser als ihr Ruf!“

Liegt die europäische KI wirklich so weit hinter der KI aus den USA und China zurück? Peter Seeberg sagt: Nein, das ist nicht der...

Zurück