Fachinhalte

Keine Hexerei, sondern Alltag

Auch „Deep Learning“ macht den „Data Scientist“ nicht obsolet

Bereich: Fachartikel

Bei der Beschäftigung mit Begriffen wie „Künstliche Intelligenz“, „Cognitive Computing“ und „Machine Learning“ wird schnell klar, dass man sich definitionstechnisch auf ein wahres „Minenfeld“ begibt. So unscharf die Begriffe in der öffentlichen Diskussion verwendet werden, so vielseitig die Bereiche, in denen die Technologien heute schon genutzt werden. „Deep Learning“ wird häufig synonym für „selbstlernende Systeme“ verwendet und in den Kontext Cognitive Computing gestellt.

Dabei bezeichnet der Begriff „Deep Learning“ einerseits eine Teilmenge des maschinellen Lernens und – enger gefasst – neuronaler Netze. Andererseits fällt er in die größeren Bereiche „Data Mining“, „Cognitive Computing“ und „Künstliche Intelligenz“ (KI), die ihrerseits Teilüberschneidungen haben. Die Themen sind also alles anderes als klar voneinander abgegrenzt.

Bitte zum Weiterlesen registrieren oder einloggen:

Bitte registrieren zum Login

Bereitgestellt von:
SIGS DATACOM GmbH - erschienen im AI Trendletter


Diese Inhalte könnten Sie auch interessieren:

Fachartikel

Aus Massendaten neues Wissen generieren

Machine Learning hat heute schon vielfältige Anwendungsbereiche. Mit ML-Unterstützung kann man zum Beispiel im Handel intelligente...

Fachartikel

Das war eindeutig ein Knarzen!

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT können mit Hilfe von kognitiven Systemen die...

Fachartikel

Zustandsüberwachung, Energie-Effizienz oder Konfigurationen

Aus den globalisierten Märkten entstehen zwei zentrale Forderungen an produzierende Unternehmen: mehr Geschwindigkeit in allen...

Zurück