Fachinhalte

Tout est possible! Wenn Künstliche Intelligenz emotional wird.

Bereich: Fachartikel

Künstliche Intelligenz ist das Buzzword unserer Tage; es begegnet uns nicht nur im Privaten, wenn wir bei Alexa unsere Pizza bestellen oder Siri fragen, wie das Wetter morgen wird. Die Digitalisierung revolutioniert unseren Umgang mit Maschinen grundlegend; ob wir das mit offenen Armen oder verschlossenen Augen begrüßen. Und da sind wir schon mitten im Thema:

Zur Emotionserkennung können verschiedene Methoden wie die Analyse von Mimik, Stimme oder physiologischen Daten eingesetzt werden. Die meisten dieser Technologien sind stand-alone-Lösungen in einer Laborforschungsphase, die noch ihren Weg zu nützlichen Marktanwendungen finden müssen. Die schnell wachsende Zahl von Wearables auf dem Markt hat das Potenzial, diesen Prozess zu beschleunigen. Auf breiter Basis ist es heute möglich, physiologische Daten wie Herzfrequenzvariabilität, Bewegung oder elektrodermale Aktivität mit integrierten Sensoren zu messen. Die Idee von TAWNY.ai ist es z.B., diese Daten mit menschlichen Bedingungen wie Emotionen, Stress, Stimmung, Produktivität, Fluss oder Glück in Einklang zu bringen.Die psychophysiologische Klassifikation basiert auf künstlicher Intelligenz, einem Lernsystem, das sowohl die individuellen Eigenschaften des Menschen als auch den Kontext des Handelns berücksichtigt. Sobald der affektive Zustand einer Person klassifiziert ist, kann die Verbindung zu einem angeschlossenen Produkt oder einer Maschine hergestellt und die Empfehlungen für intelligente und menschenzentrierte Betriebsarten abgeleitet werden.

Anwendungsgebiete gibt es zuhauf: vom emotional intelligenten Hausgerät, Arbeitsplatzverbesserungen, Unterhaltungsangebote, persönliche Gesundheit und Fitness, Smart Cars & Unfallverhütung, Management von öffentlichen Bereichen und vieles mehr. In einer emotional intelligenten Umgebung erinnert Sie Ihr Auto daran, vorsichtig zu fahren, weil Sie gestresst oder schläfrig sind und empfiehlt Ihnen eine adäquate Fahrerassistenz-Einstellung, die Stereoanlage spielt die richtige Musik entsprechend Ihrer Stimmung, wenn Sie den Raum betreten, der Arbeitsplatz hilft Ihnen, die schwierigsten Herausforderungen zu meistern, wenn Sie sich in einem Zustand hoher Konzentration befinden, oder die angeschlossene Küchenmaschine empfiehlt Ihnen Rezepte, die Ihrem Diätprogramm und Ihrem Motivationszustand entsprechen.

Emotion AI würde es endlich erlauben, "Smartness" in Produkte zu integrieren. Die schlechten Versuche, Kühlschränke, die Twitter-Nachrichten senden, können durch eine angeschlossene Körpergewichtswaage und einen Kühlschrank ersetzt werden, der auf Ihren täglichen affektiven Zustand reagiert, um die richtige Ernährung vorzuschlagen. Die TV-Steuerung kann eine kleine Auswahl aus hunderten von Unterhaltungsangeboten vorselektieren, basierend auf Ihrem emotionalen Zustand und Ihren allgemeinen Medienpräferenzen.

Grundsätzlich kann ein 24/7 menschliches Gefühlsprofil aus menschlichen Datenspuren in Video-, Audio-, Text- und physiologischen Datenquellen zusammengesetzt werden, was zu einer einfühlsamen und vernetzten Lebensumgebung führt. Das bedeutet: Maschinen und Roboter werden in Zukunft sehr einfühlsam sein. In vielen Fällen sogar viel mehr als ein enger Freund, da sie im Laufe der Zeit – anders als der gute Freund - ein Rund-um-die-Uhr-Begleiter sein können. So können Maschinen sich den Emotionen ihrer Anwender und Verbraucher anpassen, um effizienter, komfortabler, gesünder und sicherer zu sein. Dies könnte besonders für ältere oder eingeschränkte Menschen wichtig sein, um medizinische Hilfe und Pflege zu unterstützen.

Dieser Ausblick zwingt uns, über ethische Auswirkungen, Moral, Notwendigkeit der KI-Regulierung und praktikable Datenschutzbestimmungen nachzudenken. Wir müssen uns mit den Auswirkungen von Emotion AI auf die menschliche Spezies beschäftigen; eine Diskussion, die wir dringend verfolgen müssen.

Bitte registrieren zum Login

Bereitgestellt von:
Sandra Lemmer - HYVE


Diese Inhalte könnten Sie auch interessieren:

Fachartikel

SAP baut AI in die Hana-Plattform ein

Es gibt vielversprechende Anwendungsbereiche im Unternehmen für maschinelles Lernen, meint Jürgen Müller, Chief Innovation Officer...

Fachartikel

Deutschland auf Spitzenplatz

83 Prozent der befragten Unternehmen einer weltweiten Studie von Capgemini und Prudential berichten, dass „Artificial...

Fachartikel

Autonomes Parken

ZF ProAI dient als automobiler Supercomputer für das neue Valet-Parksystem von Baidu. Damit ausgestattete Pkw können für Nutzer...

Zurück